Kindheits-Flashback, aber in vegan: Erdbeerkuchen

Wow. Zeit ist wieder mal verflogen. Ich bin so in den Anfängen meiner Selbstständigkeit und ersten Aufträgen gefangen, dass ich kaum dazu komme anderes zu tun, wie diesen Blog pflegen, auf Insta posten oder mal wieder was in der Wohnung zu schaffen… nun gut. Ist halt so. Struktur kommt bestimmt bald von alleine…lol

Erdbeerkuchen ist einfach so das Kindheitsding für mich. Erdbeerkuchen war immer der Kuchen für meinen Geburtstag im Juni und den meines Bruders im Juli auch. Das war mir so aber nicht bewusst, bis ich letztes Wochenende diesen Kuchen machte (wollte die „Backfeste Puddingcreme“ ausprobieren und durch Zufall auf Erdbeerkuchen gekommen) und die ersten Bissen im Mund hatte. Das war wie ein Flashback! Wusste ich bis dahin nicht, gut zu wissen.

Rezept ganz easy, weil Biskuitteig für ne große Springform! Zutaten:

  • 400g helles Mehl
  • 280g Zucker
  • 440ml Sprudelwasser oder sonst auch Milchalternative
  • 100ml Rapsöl
  • 2 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 1 Vanillezucker

Dann die Füllung und der Belag:

  • 2 Schalen Erdbeeren
  • Backfeste Puddingcreme oder einfach normaler Vanillepudding
  • 1 Packung Sahnesteif (gern alles von Biovegan)
  • 1 Tortenguss klar oder rot, ist völlig egal
  • wenn du magst: vegane Sahne! (z.B. die von Schlagfix)

Geht los:

Ofen auf 180 Umluft vorheizen. Die trockenen Zutaten des Biskuitteigs zusammenbringen und dann mit dem Rest vermengen. Schlag wenn du Sprudelwasser verwendet hast lieber nur kurz auf, sonst machst du die Blasen und somit den Fluff kaputt. Große Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten, Teig rein und ab in den Ofen für etwa 30 Minuten (Stäbchentest machen).

Danach komplett abkühlen lassen, aber in der Zwischenzeit den Pudding vorbereiten und die Erdbeeren waschen und schneiden.

Den Kuchen aus der Form lösen, halbieren und wieder den Springform-Ring umlegen (Stabilität), dann auf die untere Hälfte die komplette Puddingcreme verteilen und mit Erdbeeren bedecken. Obere Hälfte wieder auflegen und sanft andrücken. Dann die Packung Sahnesteif auf der oberen Hälfte verstreuen – das hilft dass die Erdbeeren nicht so durchmatschen. im Anschluss die Erdbeeren wild oder in einem schönen Muster auf der oberen Hälfte verteilen und den Tortenguss nach Packungsanleitung einsetzen. Optional: Sahne schlagen.

Schön fein anrichten und nicht zu viel auf einmal essen!

Frankfurter Kranz, veganisiert

So bevor jetzt irgendwer denkt, dass ich Credit für die Rezeptentwicklung bekäme: nope! Credit geht an Zucker&Jagdwurst, von denen ich in diesem Falle das Grundgerüst des Rezept habe. Schaut mal vorbei, sind gute Mädels, die wissen was sie tun! 😀

Rezept also heute nicht, bloß Fotos – darf auch mal sein. Außerdem hab ich mir damit gut Mühe gegeben, also wäre es irgendwie unverhältnismäßig wenn die Fotos für immer ungesehen in meinem Drive verschwänden.

There you go!

Der Anschnitt ist immer der beste Teil vom Backen.
Schicht um Schicht entsteht das Monster.
Deckel drauf.
Pudding-Butter-Creme drauf.
Krokant drauf.
Bäm. Veganes Monster!