Lisas Linsenmatsch

Im Englischen hätte man das hier einfacher und könnte meinen Linsenmatsch einfach als „spread“ bezeichnen. Im Deutschen hingegen finde ich jetzt kein passendes Äquivalent, also eine Stufe extremer: Matsch.

Das schöne an diesem Linsenmatsch ist neben seiner gesundheitlichen benefits, seine Vielfältigkeit: ob im Wrap, zusammen mit anderen tollen Zutaten in einer Bowl, als Dip oder als Brotaufstrich. Er passt zu allem. Und seine Zubereitung ist einfach, günstig und schnell. Ich liebe Linsen!

  • 1 Zwiebel, kleingeschnitten
  • optional: 1 Knoblauchzehe, kleingeschnitten
  • bissl Öl
  • 100g rote oder gelbe (geschälte) Linsen, gewaschen
  • 150-200ml Wasser, je nachdem wie du die Konsistenz magst
  • Salz, Kräuter, Gewürze, wie Ingwer, Majoran, Kümmel, Fenchel oder Thymian, Kurkuma für die Farbe

Die Zwiebel und den Knoblauch zusammen anbraten (2-3 Min reicht), dann die Linsen draufkippen und direkt das Wasser hinterher. Die Gewürze dazugeben und das Ganze 10-15 Minuten köcheln lassen.
Wenn zu zu viel gemacht hast: in ausgekochten Gläsern im Kühlschrank hält sich der Linsenmatsch etwa 3-4 Tage. 🌱

Bunter Salat und Gedanken

Mir kommt immer mal wieder der Werbeslogan aus meiner Kindheit in den Kopf: „Salat, Salat. Immer nur Salat!“ sagte die demotivierte, genervte Frau der Diät-Werbung.

Heute mache ich mich natürlich arg über die Werbung lustig, es ist ein Relikt aus Zeiten, in denen Frauen noch mehr DEM Ideal nacheifern mussten als es heute vielleicht der Fall ist. Ein Hoch auf die bodypositivity Bewegung! Heute gäbe es für derlei Werbung einen riesigen Shitstorm… gut so. 💯

Woran ich aber auch immer noch denken muss: Alter! Was machst du dir für Salate, das die öde und langweilig sind und dich traurig machen? 😂 wie lächerlich! Salate sind der shit, gerade weil man alles einfach zusammenhauen kann, Dressing dran: fertig! Mikro- und Makronährstoffe in Point – Vitamine, Ballaststoffe, alles drin 🤗

Einfach Alles-Salat 😍

In diesem Salat zum Beispiel haben wir einen guten Haufen Reste-Gemüse: geraspelten Rettich, Paprika, Tomaten, aber auch selbstgezogene Kresse, Kerne und vor allem aber verschiedene Gewürze und Öle, wie Sacha Inchi Öl, Leinöl und Schwarzkümmelöl. Super gesund weil die Relation zwischen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren günstiger ist als bei vielen anderen üblichen Ölen.

Fazit für heute: Mach einfach! Nicht von alten Mustern und Strukturen aufhalten lassen, sondern einfach mal neues ausprobieren und kennenlernen! ☝️

Müsli Riegel selber machen (vegan, glutenfrei) – die einfache Variante

Nach der Grundidee der Haferflockenbällchen sind Müsliriegel auf Bananenbasis leicht und schnell zu machen. Viele konventionelle Müsliriegel enthalten oft viel zu viel Zucker. Machst du dir die aber daheim selber, entscheidest du selbst, wie gesund oder ungesund du die gestaltest. Du entscheidest auch, wie simpel oder komplex du deine Müsliriegel machst, ob du mit Rosinen oder nur mit Nüssen, mit gepufftem Amaranth, Sesam, Zartbitterschoki oder ohne arbeitest. Die Möglichkeiten sind endlos.

Gläsersituation
meine Nuss- und Körnersammlung daheim

Für mich jedenfalls steht fest, dass sie sehr schnell, kostengünstig und einfach zu machen sind. Mit Zutaten, die du fast immer daheim hast. Vergiss aber nicht: nur weil du das selber machst, das vegan, glutenfrei, fettfrei und (Zusatz-)zuckerfrei ist, heisst es nicht, dass die Dinger kalorienarm sind. Ganz weit entfernt davon! Nüsse hauen richtig rein. Geil sind sie trotzdem 😀

Müsli bar
Müsliriegel mit Leinsamen, gehackten Mandeln, Zartbitterschoki und gepufftem Amaranth

Für ein Blech brauchst du:

  • 2-3 reife Bananen
  • evtl eine Prise Salz
  • Haferflocken, Leinsamen, Chiasamen, Mandeln, Macadamianüsse etc. !!
  • optional: Backkakao, Zimt, etc.
  1. Backofen auf 160 Grad vorheizen und Backblech vorbereiten
  2. Bananen mit einer Gabel zermanschen
  3. alle erwünschten Zutaten dazu
  4. flach auf dem Backblech verteilen
  5. für 15-20 Minuten in den Ofen
  6. vollständig auskühlen lassen, dann in Riegel schneiden
  7. NOMNOMNOM!

Müsli bar 2
mit Haferflocken, Chiasamen, blanchierten Mandeln und Zartbittertröpfchen