Rotes Linsen Dal mit Spinat für die Gainz

Es gibt schon wieder Linsen – wie originell, hahhaha. Nun ja, ich hab gerade aufgrund der Temperaturen unglaublich dolle Lust auf warmes, leckeres Comfortfood und da macht sich einfach alles, was mit Linsen zu tun hat, super! Das Original Rezept hab ich aus #lotusandtheartichoke – hab es aber derartig verfremdet (Zeug, das ich nicht hatte weggelassen, dafür anderes hinzu), dass es schon gar nicht mehr als solches zu erkennen ist. Ich halte mich einfach ungern an Rezepte.

Und die Gainz bekommen mit diesem Gericht ne ordentliche Portion Proteine, weil Linsen mit 26g/100g Protein ne hervorragende Quelle für #plantbasedprotein sind und der Spinat nicht nur weiteres Protein, sondern auch Kalzium, Magnesium und Zink liefert. Das ganze Gericht steckt voller wertvoller, gesunder Nährstoffe, super Sache!

Für 3 Portionen:

  • 200g Spinat, gewaschen
  • 150g rote Linsen, gespült
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 700ml Wasser
  • 1 Zwiebel, klein gehackt
  • 1 Knoblauch Zehe, klein gehackt
  • 1 kleines Stück Ingwer von etwa 2cm, super klein zerhackt
  • bissl Öl zum Anbraten
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Koriander
  • 2 EL Zitronensaft

Den Spinat separat kurz kochen und das Kochwasser abgießen. Das machen wir damit die (hitzeempfindliche) Oxalsäure aus dem Spinat entfernt wird. Diese hemmt nämlich im Darm die Aufnahme von Eisen.

Das Wasser zum Kochen bringen, die Linsen und Dose Tomaten dazu und für 15 Minuten gar kochen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer in einer kleinen Pfanne anbraten, die Gewürze hinzu und beständig rührend etwa 5 Minuten zusammen anbraten. Den Inhalt der Pfanne in den Topf mit den gekochten Linsen, Lorbeerblätter dazu und 10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen, dann die 2 EL Zitronensaft und den Spinat hinzu. Abschmecken, vllt fehlt Schärfe? Gern mit frischen Kräutern garnieren, Klecks veganer Joghurt drauf und ein Stück Pita an die Seite, fertig is. Guten.

Türkische Linsensuppe – magische Mercimek

Mal endlich eine Suppe gefunden, die sogar Alexis isst! Da er alles, was mit Blumenkohl, Brokkoli oder Steckrübe zu tun hat, verschmäht, kommen all meine üblichen Suppen nicht in Frage. Aber Linsen und Kartoffeln mag er. Mercimek it is!

Muss gestehen, dass ich mich bissl Ärger – aber auch wundere – dass ich noch nicht früher auf die Idee gekommen bin. Ich meine, der Name meines Blogs ist lisasLINSEN und wir wohnen im Wedding. Aber nun, ja… besser spät als nie.

Die Suppe ist super günstig, schnell, easy und dazu noch nährstoffreich! Und natürlich krass lecker. Hol dir noch ein Fladenbrot dazu, wenn du magst.

Großer Topf voll, reicht für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 Knoblauch Zehe, klein
  • 250g rote Linsen, gespült
  • 200g Kartoffeln, gewürfelt
  • 200g Möhren, gewürfelt
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • ein wenig Öl zum Anbraten
  • 2-3 TL Salz
  • 1 TL Paprika Edelsüß
  • 1 TL Chili
  • 50ml Zitronensaft
  • Kräuter, Sprossen und/oder Kerne als Topping

Die Zwiebeln zusammen mit den Kartoffeln- und den Möhrenstücken in einem großen Topf anbraten. Tomatenmark und Knoblauch dazu und noch 2 Minuten weiter anbraten. Dann gib 1 Liter Wasser in den Topf, dann die Linsen, die Gewürze und den Zitronensaft. Lass alles etwa ne halbe Stunde kochen. Püriere nun alles mit einem Stabmixer und schmecke ab. Hau vor dem Servieren noch etwas Kresse, Sonnenblumen- und/oder Kürbiskerne auf deine Suppe und fertig! Guten!

Veganer Borschtsch / Russische Rote Beete Suppe

Ich habe seit über drei Jahren keinen Borschtsch mehr gekocht! Wurde nun aber auch Zeit. Herbstzeit ist Suppenzeit! Borschtsch ist ursprünglich ein ukrainisches Gericht, das aber seit ewigen Zeiten der russischen Küche zugesprochen wird. So war es auch die liebe Anna, eine ehemalige Mitbewohnerin von mir, die mir Borschtsch zum ersten mal kochte und das Rezept überließ.

Gekocht wird die Suppe in vielen osteuropäischen Ländern, von Polen über Galizien bis Russland, dementsprechend viele Varianten gibt es auch. Mit und ohne Fleisch, mit und ohne Kartoffeln und so weiter, meist aber doch basierend auf Zwiebeln, Möhren, Rote Beete (duh!), Paprika, Sellerie und Weisskohl.

Weisskohl
fein fein schneiden!

Für 4 Personen notieren wir:

  • 3 mittelgroße rote Beete (nimm frische, die geben ein schöneres Pink ab, als die vorgekochteten), keingeschnitten
  • 1-2 mittelgroße Möhren, kleingeschnitten
  • 2 Stangen Sellerie, kleingeschnitten
  • 1 Zwiebel. gehackt
  • 1 Weisskohl, fein geschnitten
  • optional: 2 mittelgroße Kartoffeln, kleingeschnitten
  • optional: 1 Paprika, kleingeschnitten
  • weitere Gemüseoptionen: Fenchel, Blumenkohl, Pastinaken, etc.
  • 2EL Olivenöl
  • 1EL Apfel- oder Reisessig
  • optional: 1EL Rotwein oder Zitronensaft
  • etwa 750ml Wasser
  • 1EL Agavendicksaft
  • 1EL Salz
  • Petersilie
  1. In einem wirklich großen Topf die Zwiebel anbraten.
  2. Möhren, rote Beete und alles an Gemüse mit ähnlicher Garzeit (Kartoffeln z.B.) dazugeben und 5 Minuten anbraten.
  3. Dann den Essig, den Rotwein bzw. Zitronensaft und 1/3 des Wassers (etwa 1Tasse) hinzufügen und verrühren.
  4. optional: Paprika, Sellerie und Co dazugeben
  5. optional: vom Herd nehmen und pürieren
  6. Das restliche Wasser dazugeben und köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.
  7. Den Agavendicksaft und das Salz einrühren und abschmecken.
  8. Zum Schluss den Weisskohl hinzugeben und dann ein wenig Petersilie.
  9. NOMNOMNOM!

der Topf war zu klein :D
Borschtsch mit Möhre, rote Beete und Kartoffel

Für meinen gestrigen Borschtsch habe ich leider keine rohe rote Beete gekauft, sondern die bereits vorgekochte. Zusammen mit der Entscheidung Kartoffeln mit zu verarbeiten, kostete mich das die sonst wunderschöne pinke Färbung der Suppe. Beim nächsten mal verarbeite ich wieder frische rote Beete und Kartoffeln mag ich da auch nicht drin haben.

fertiger Borschtsch
der fertige Borschtsch