Vegane Berliner

Jo. Berliner. Nicht Pfannkuchen, nicht Krapfen. Das sind Berliner. Die gehören seit jeher zum Silvesterfest dazu. Ich mag zwar sonst kein Silvesterenthusiast sein, allerdings liebe ich Konfetti und auch Berliner sind halt irgendwie geil. Dieses Jahr habe ich also beschlossen, trotz eines gewissen Aufwands die Teile selber zu machen. So sehen sie halt auch aus 😀

file-2.jpeg

Das Rezept für reguläre Berliner, bzw. Krapfen oder Pfannkuchen findet man überall im Internet, wobei ich es natürlich veganisiert habe, indem ich Butter durch Alsan und Kuhmilch durch Mandelmilch ersetzt habe. Eier sind in dem einen Rezept mehr, in dem anderen weniger drin, ich habe stattdessen einfach 1EL Sojamehl hinzugefügt, da das Ei hier als Bindemittel verwendet wird. Das glutenhaltige Weizenmehl der Typ 405 oder 550 bindet allerdings auch so schon genug.

Für die Füllung habe ich mich für klassische Erdbeermarmelade und Schokolade entschieden. Beides vegan natürlich. Pflaumenmus wäre natürlich auch nicht übel gewesen.

Für 12-13 Berliner brauchen wir:

  • 450g Weizenmehl
  • ein Würfel frische Hefe
  • 225ml Mandelmilch
  • 60g Zucker
  • 50g Alsan, Raumtemperatur
  • 1/2TL Salz
  • 1EL Sojamehl
  • ein wenig Vanillearoma
  • etwa 1L Sonnenblumenöl zum Frittieren
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • 150g Marmelade ohne Stücke, zur Not vorher pürieren
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 50g Alsan
  • 50ml Mandelmilch

 

  1. Das Mehl wird in eine große Schale gesiebt, in die Mitte machen wir eine kleine Mulde, in die wir die Hefe reinbröseln.
  2. Mandelmilch wird in einem Topf oder kurz in der Mikrowelle erwärmt, aber nur handwarm, nicht heiß!! Die Alsan geben wir dazu und lassen sie in der warmen Mandelmilch schmelzen. Dazu kommt noch 1TL Zucker. Ein Drittel dieser Flüßigkeit kommt auf die Mulde mit der Hefe, die wir dann mit einer Gabel ein wenig zerstampfen. Abgedeckt lassen wir die Hefe für 10 Minuten an einem warmen Ort in Ruhe. (Was sich bei uns und unseren vielen gebackenen Broten mittlerweile bewährt hat, ist eine in ein Handtuch eingewickelte Wärmflasche. Ansonsten kannst auch den Backofen auf 30 Grad bringen und diese Wärme nutzen oder eine angeschaltete Heizung.)
  3. Nun geben wir die restlichen Zutaten zum Teig dazu und verrühren alles mit dem Knethaken bis keine Reste am Rand der Schale zurückbleiben. Anschließend wird der Teig per Hand noch einmal gut durchgeknetet, solange bis dieser nicht mehr an den Fingern kleben bleibt.
  4. Zzzzz… Der Hefemann muss jetzt ruhen. Den Teig also zurück in die Schüssel und abgedeckt an einen warmen Ort deiner Wahl. Nach einer Stunde ist er soweit, dass er sich in seinem Volumen verdoppelt haben sollte.
  5. In der Zwischenzeit können wir schon die Füllung oder Füllungen vorbereiten. In meinem Falle war es die Marmelade, die noch püriert werden musste. Für die Schokofüllung wird die Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad geschmolzen, dann die Alsan und die Mandelmilch dazugegeben. Die Füllung kommt dann in einen Spritzbeutel.
  6. Nach der Stunde Ruhezeit wird der Teig noch einmal durchgeknetet und kommt dann auf eine bemehlte Unterlage, auf der der Hefeteig etwa 2 cm dick ausgelegt wirt. Ein Glas mit einem 7cm Durchmesser benutzen wir als Ausstanzer.
  7. Die ausgestanzten Kreise legen wir auf ein Backblech und decken es erneut für 25 Minuten ab. Sie werden noch einmal ein wenig aufgehen.
  8. In der Zwischenzeit erhitzen wir das Öl in einem Topf. Es darf nicht zu heiß werden, da die Berliner sonst außen zu dunkel und innen noch nicht durch herauskommen! Um die Temperatur zu checken funktioniert die altbewerte Methode mit dem Holzlöffel am besten: wenn um den Holzlöffel Blasen aufsteigen, dann ist die richtige Temperatur erreicht.
  9. Die Teigbällchen in das heiße Fett legen, Deckel drauf und nach 1-2 Minuten ist die Unterseite fertig frittiert, mit einem Kochlöffel die Bällchen vorsichtig umdrehen und nach ein bis zwei weiteren Minuten herausholen und zum Abtropfen auf ein Küchentuch legen. Nach dem Herausholen (also so lange sie noch warm sind) unbedingt Puderzucker auf der Oberseite verstreuen, damit er hält.
  10. Die restlichen Teigbällchen ebenfalls goldbraun frittieren.
  11. Im lauwarmen Zustand bohren wir mit einem Strohhalm oder Schaschlikspieß ein Loch in die Berliner, vorsichtig kreisen um einen Raum für die Füllung zu schaffen.
  12. Marmelade bzw. Schokolade via Spritztülle hineinfüllen. Du bekommst schnell ein Gefühl dafür wie viel jeweils reinpasst. Danach die Berliner auf der Seite liegend auskühlen lassen, damit sie nicht auslaufen.
  13. Später kann noch weiterer Puderzucker auf den Berlinern oder Schokoglasur verteilt werden.
  14. NOMNOMNOMNOM!

file4

 

 

Rückblick: fast veganes Weihnachten

Zucchini Brownies
das Dessert: Zucchini Brownies von The Vegan8

Als Gastgeberin war mir dieses Jahr in unserer Familie die Ehre zuteil, mich um das Weihnachtsessen und das drum herum zu kümmern. Das erklärt auch die Zeit, die mittlerweile seit dem letzten Blogeintrag ins Land zog. Es ist halt echt nicht einfach meine Familie an einen Tisch zu bekommen… aber, hey! Das ist eine andere Geschichte… 😉

Senf Aufstrich mit Seidentofu

Seidentofu ist unheimlich vielseitig, für süßes, wie für herzhaftes, als Hauptdarsteller oder als Souffleuse. Als ich ihn vor 4 Jahren das erste mal in den Händen hielt konnte ich allerdings noch nicht viel damit anfangen. Ich glaube, ich hatte damals dann einfach Pudding draus gemacht… heute benutze ich Seidentofu für vegane Desserts, als Ei-Ersatz in einigen Kuchenrezepten, zusammen mit geschmolzener, veganer Zartbitterkuvertüre und 1-2 anderen Zutaten als Frosting oder wie heute zusammen mit Senf als Brotaufstrich.

file4

Auf den Fotos sind zwei Varianten zu sehen. Bei der einen habe ich den Seidentofu in der Küchenmaschine cremig werden lassen und regulären Senf dazu getan. Die zweite Variante enthält mit der Gabel fein zerdrückten Seidentofu mit meinem Lieblingssenf von Byodo (Grill und Fondue Senf). Beides ist gut, allerdings bevorzuge ich die zweite 😉

file

Für ein kleines Glas von etwa 200g Aufstrich brauchen wir:

  • 150g Seidentofu
  • 2 EL Senf
  • 2 EL frische oder TK Kräuter
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1 EL Kräuteressig
  • Salz und Pfeffer
  1. Den Seidentofu entweder mit einer Gabel zerdrücken oder kurz in die Küchenmaschine geben.
  2. Senf und Kräuter hinzugeben und vermengen.
  3. Die restlichen Zutaten dazugeben und abschmecken.
  4. In ein Glas umfüllen und zum Frühstück oder Abendbrot mit auf den Tisch stellen.
  5. NOMNOMNOM!
file1